Letztens auf Facebook: Während Grüne und SPD heute wieder olle Parteistände machten, lag da son komischer Vogel auf ner Bank und las eine fette Zeitung. Erstaunlich wie viele Menschen plötzlich stehen bleiben und sich wundern. Die Polizei übrigens auch.14714913_1325080144190994_2914707456705397105_o IST WIRKLICH KRIMINELL NE GROßE ZEITUNG ZU LESEN, meinten die. Man darf neuerdings in Fußgängerzonen nicht mehr sitzen und seine Zeitung lesen. Politisch sein ist ja allgemein Mist.“ 

Wir halten es für absolut wichtig, dass wir -mit Blick auf die nächsten zwei Wahlkampfjahre- der alten Tante SPD etwas frischen Wind einhauchen. Mit den alten Wahlkampfinstrumenten wie Parteiständen, monatlichen Podiumsdiskussionen in irgendwelchen Restaurants die kein U30-Elmshorner kennt und immer den gleichen Referenten werden wir keinen mehr erreichen; Vor allem die nicht, die für die kommenden Landtagswahlen ganz besonders wichtig sind: Jugendliche unter 18, denn die dürfen bei der Wahl im Mai ’17 das erste Mal auf dieser Ebene mit wählen. Wir Jusos in Elmshorn sind nicht viele, wir haben auch nicht viel Geld, aber wir haben neue Ideen und das Know-How, wie man viele Menschen mit ganz wenig Aufwand erreichen kann. Die eine Aktion von Marcello hat nicht nur die Leute in der Innenstadt dazu gebracht stehen zu bleiben und sich eine politische Botschaft durchzulesen, sondern hat auch ein massives virales Feedback auf Facebook erwirkt. Über 5000 Leute, die meisten im Raum Elmshorn, haben den Post und somit die Message gelesen. So wird’s funktionieren, anders nicht.

Ich freue mich, dass die Orts-AG, die ich vor einem Jahr mit Christian gegründet habe sich bis heute gehalten hat und vor allem stärker geworden ist!
Wir haben jetzt eine eigene Satzung, eine Kerngruppe auf die Verlass ist und eine menge Themen, die wir bearbeiten wollen! Fest steht, dass wir uns dieses Jahr mit Digitaler Bildung und Digitaler Teilhabe auseinander setzen wollen und wir planen -wenn die Umstände stimmen- eine Wochenendklausur zu machen. Auch wird gegen Ende des Jahres sicher das Thema Wahlkampf und allgemein das Thema Wahlrecht 16 interessant:
Es ist ABSOLUT WICHTIG, dass bei der kommenden Landtagswahl die Jugend ihr Recht mitzubestimmen Wahrnimmt und sich gegen den Rechtsruck stellt! Ziel muss lauten: Keine AfD im Schleswig-Holsteiner Landtag! Das bedeutet für uns Jusos, und auch für alle anderen Jugendverbände, dass wir aktiv auf die Erst-WählerInnen zugehen, ins Gespräch kommen und aufklären. Die SPD wird mit ihrer Tochterpartei Veranstaltungen schaffen (müssen) die gezielt das Junge Klientel anspricht und zeigen: Politische Teilhabe und unsere demokratischen Prinzipen sind gerade jetzt wichtiger denn je! Ich bin mir sicher, dass wir dazu auch in Elmshorn etwas schaffen werden!
Aus aktuellem Anlass werde ich bei unseren nächsten Treffen vor allem das Thema Videoüberwachung in Elmshorn ansprechen. Das Thema wird aktuell kontrovers in der Kommunalpolitik diskutiert und wir werden dazu GANZ KLAR Stellung beziehen! Ich möchte jeden der dazu eine Meinung hat einladen zu unserem nächsten Treffen zu kommen. Datum und Ort werden bald über die Juso-Seite bekannt gegeben :)

 

Heute haben wir das erste erfolgreiche Jahr abgeschlossen und einen neuen Vorstand gewählt! Nach dem Vorbild des Pinneberger Kreisvorstandes haben wir uns für das kommende Jahr für eine Doppelspitze entschieden, die es uns ermöglichen wird die Aufgaben der SprecherIn aufzuteilen. Mit Wiebke und Marcello sehen wir uns gut aufgestellt, um unsere selbst gesteckten Ziele nach der Sommerpause umzusetzen.
Vertreten und unterstützt werden die beiden durch Paula und Christopher.
Nach dem offiziellen Teil kamen Fraktions- und Ortsvorstandsmitglied der SPD Beate Raudies und der SPD Ortsvorsitzende Ernst Dieter Rossmann zu Besuch, gratulierten dem neuen Vorstand und diskutierten mit uns über digitale Bildung.

Zu essen gab es beste Snack-Rolls, Wassermelone und Bio-Äpfel.

DSCF5894

DSCF5858Am Sonntag, den 08. Mai haben wir uns bei hochsommerlichen Wetter getroffen und die stadtkernnahen Stolpersteine von Elmshorn geputzt. Im kleinen Kreis sind wir mit MdB Ernst-Dieter Rossmann die Messingplatten abgegangen, haben Gedichte und Briefe aus der Zeit des Holocaust vorgetragen und zum Abschluss Rosen nieder gelegt.
DSCF5863Der 08. Mai ist der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Millionen von Menschen fielen der Rassenideologie der Nazis zum Opfer, wurden verschleppt, gefoltert, gepeinigt oder vergewaltigt und meistens am Ende ermordet. Die Stolpersteine werden seit 1992 von Gunter Demnig über ganz Europa verteilt an Orten in den Boden gelassen, an denen die Opfer zuletzt freiwillig wohnten. Man findet auf ihnen die Namen, Eckdaten des Lebens und die Umstände des Todes der Opfer.

Zur Zeit gibt es 25 Stolpersteine in Elmshorn (Quelle: stolpersteine-elmshorn.de).

Auf das die Opfer der Nazis niemals vergessen werden.

16042016Heute haben wir uns mit dem ADFC Elmshorn und der Fahrrad-AG des Willkommensteam für Flüchtlinge Elmshorn e.V. getroffen. Die ehrenamtlichen Schrauber sind am Morgen mit ihren Rädern von Neuendorf in die Knecht’schen Hallen gezogen.
Wir haben die letzten Wochen Elmshorner SPD-Mitglieder angeschrieben und Fahrräder gesammelt, um sie heute anlässlich des Umzugs zu Spenden. Wir denken, dass die Räder die wir übergeben haben bei dem Team bestens aufgehoben sind, denn neben der Grundidee Geflüchtete und sozial schwache Menschen zu mobilisieren wird hier auch Wert auf den direkten Kontakt gelegt. Sobald es wärmer wird wollen wir gemeinsam mit den Profis UND den Fahrradempfängern, also Geflüchteten und anderen Bedürftigen, Fahrräder fit machen.

Wer auch Lust hat kann sich gerne bei uns melden!

jusosklaus

jusosklausAm 17. Februar 2016 hatten die Jusos bei einem internen Treffen den Sprecher der Elmshorner SPD-Fraktion für den Bereich Kinder, Jugend, Schule und Sport Arne Klaus zu Gast. Das Thema: Jugendberufsagenturen im Kreis Pinneberg.

Nach dem Startschuss, der  seitens der Landesregierung am 10. September 2015 gefallen ist, ist der Kreis Pinneberg einer der vom Land unterstützen Kreise, in denen ein Konzept für die sogenannten JBAs entwickelt werden soll. Arbeitsagentur, Jugendamt und Jobcenter sollen mit Kreis, Schulamt und beruflichen Schulen einen Weg finden, für jeden Jugendlichen eine einheitliche Anlaufstelle ab der 8.Klasse zu bilden. Hier soll vor allem den „Problemfällen“ geholfen werden; Schulabbrecher, Schwänzer, wie auch Jugendliche Immigranten oder zu frühgewordene Eltern – Menschen die bei den jetzigen Kooperationen der Ämter schnell durch das Raster fallen.

Bei einem so interessanten Thema kamen auch Genossinnen und Genossen aus benachbarten Orten, wie Holm und Halstenbek, um sich ein besseres Bild von dem zu machen, was in Pinneberg gerade entsteht. Auch derJuso-Kreisvorstand war vertreten.

Fest steht, dass die JBAs in Pinneberg die nächste Zeit noch für interessante Diskussionen sorgen werden und die Jusos sich auf politischer Ebene damit auseinandersetzen müssen, denn die Anschubfinanzierung des Landes mit 40000 Euro kann unmöglich reichen, um das Konzept angemessen auszuarbeiten.